Wichtiger Hinweis!

Persönliche Vorsprachen nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Zutritt zu unseren Dienstgebäuden nur mit Mund-Nase-Bedeckung!

Fachgespräch „Vielfalt als Chance – Alternative Wege der Fachkräftebindung“

Nadja Alber, Trainerin und Design Thinking Coach von „elvisory – Vereinbarkeit meistern“ berichtet den teilnehmenden Unternehmen über die Vorteile und Bedeutung von der personellen Vielfalt im Unternehmenskontext.

In einem spannenden Fachgespräch tauschten sich regionale Betriebe zum Thema Vielfalt/ Diversity bei der Fachkräftesicherung aus.

Zu einem spannenden Austausch zum Thema der Fachkräftebindung luden das Welcome Center Rhein-Neckar und die Kontaktstelle Frau und Beruf Mannheim – Rhein-Neckar-Odenwald in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Weinheim ein. Vielfalt beziehungsweise Diversity erscheint als Ansatz zur Fachkräftebindung erstmal abstrakt. Welche Bedeutung hat Vielfalt in der heutigen Arbeitswelt? Welche Vorteile und Möglichkeiten bietet eine vielfaltsbewusste Unternehmenskultur? Und warum ist gerade jetzt das Thema bei der Brisanz und den Herausforderungen des Fachkräftemangels nicht mehr wegzudenken? In den Räumlichkeiten des Alten Rathauses in Weinheim erhielten Unternehmen Informationen zu diesen und noch weiteren Fragen:

Nadja Alber, Trainerin und Design Thinking Coach von „elvisory – Vereinbarkeit meistern“, berichtete zunächst über die Bedeutung eines vielfaltsbewussten Umgangs mit Personalressourcen. 50% des Fachkräftemangels könnten durch personelle Vielfalt abgefedert werden (McKinsey, Why Diversity Matters, 2015). Mit einer größeren Wahrscheinlichkeit von 21% tragen Frauen im Topmanagement zum Erfolg in Unternehmen bei (McKinsey, Delivering through Diverstiy, 2018). Weiterhin ermögliche eine personelle Vielfalt einen Zugang zu neuen Märkten berichtete Nadja Alber.

Uwe Seehaus, Leiter für Personal und Soziales von Naturin Viscofan GmbH in Weinheim, berichtete in einem Interview aus dem Praxisalltag des weltweit führenden Herstellers für Kunstdärme. Die Viscofan GmbH beschäftigt aktuell 30 Azubis, 22 Trainees in Weinheim und hat 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit. Das Unternehmen hat Standorte in Spanien, Tschechien, Serbien, USA, Uruguay und China.

Vielfalt wird bei Viscofan durch unterschiedliche Konzepte und Maßnahmen gelebt. Das Unternehmen fördert Beschäftigte während der Elternzeit und entwickelt individuelle Lösungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Unterschiedliche Initiativen ermöglichen die Aufrechterhaltung des Kontaktes zu den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern während den Familienphasen. Denn laut Herr Seehaus ist die richtige Kommunikation ein wesentlicher Bestandteil zur erfolgreich gelebten Personalkultur. Internationale Fachkräfte werden durch Sprachkurse in Deutsch, Englisch und Spanisch gefördert und zukünftige für den Betrieb im In- und Ausland angelernt. Für das Halten von Fachkräften bedarfe es individuelle Lösungen, so Herr Seehaus. Dazu würden Konzepte benötigt werden, die man zuvor entwickelt hat und individuell anpassen kann. Für den Erfolg einer vielfaltsbewussten Unternehmenskultur wäre laut Herr Seehaus es wichtig, dass diese von der Führungsebene getragen und tatsächlich im Betriebsalltag gelebt werden würde.

2013 war Viscofan Mitbegründer des Vereins „Zweiburgen Talente – Weinheimer Bündnis Ausbildung“ in Weinheim, das aus einem ehrenamtlichen Zusammenschuss für Kultur, Ehrenamt und Ausbildung entstanden ist. 16 Unternehmen sind derzeit Mitglieder des Vereins. Sie haben sich mit der Idee zusammen getan, Talente in der Region zu halten. Mittlerweise ist das Bündnis vertreten auf Ausbildungsmessen in Weinheim und der Umgebung. Die große Weinheimer Ausbildungsmesse WHAT in Weinheim mit 1200 Besuchern in Jahr 2019 wird vom dem Bündnis mitveranstaltet. Durch das Bündnis wird ein Dialog zwischen Unternehmen, Verwaltung und Bildungsakteuren hergestellt.

Im Anschluss tauschten sich die teilnehmenden Unternehmen aus, was Vielfalt für sie und ihre Betriebe bedeutet. Unterschiedliche Ansätze wurden aus der eigenen Erfahrungspraxis diskutiert. Zum Schluss konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Ideen für die eigenen Zielsetzungen der Fachkräftebindung generieren


Weitere Informationen
Welcome Center Rhein-Neckar

Kontaktstelle - Frau und Beruf -


Kontakt
Regina Schäfer
Stabsstelle Wirtschaftsförderung
06221 522-2470
regina.schäfer@rhein-neckar-kreis.de

(Erstellt am 14. Juni 2019)