Wichtiger Hinweis!

Persönliche Vorsprachen nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Zutritt zu unseren Dienstgebäuden nur mit Mund-Nase-Bedeckung!

Digitalisierungszentrum in Heidelberg vorgestellt

Die beteiligten Partner am neuen Digital Hub kurpfalz@bw gemeinsam mit Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Mitte).

Gelebte regionale Vernetzung im Digital Hub kurpfalz@bw: Zwölf Partner fördern gemeinsam die digitale Entwicklung von Unternehmen in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Heidelberg ist Standort eines neuen regionalen Digitalisierungszentrums: Um Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen, haben sich zwölf Partner rund um die Städte Heidelberg und Mannheim und den Rhein-Neckar-Kreis zusammengeschlossen. Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Gesellschaft bieten ab sofort im Digital Hub kurpfalz@bw umfassende individuelle Beratungen, Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen. Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, baden-württembergische Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, hat gemeinsam mit den Oberbürgermeistern Prof. Dr. Eckart Würzner (Heidelberg) und Dr. Peter Kurz (Mannheim), Stefan Dallinger, Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, sowie weiteren Vertretern aller Partner in der Chapel des Heidelberg Innovation Park (hip) den Digital Hub kurpfalz@bw vorgestellt.

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut betonte den hohen Stellenwert des Projektes: „Unser klarer Anspruch ist es, dass Baden-Württemberg auch im digitalisierten Zeitalter führender Innovations- und Wirtschaftsstandort Europas bleibt. Das funktioniert jedoch nur, wenn auch unsere kleinen und mittleren Unternehmen Schritt halten. Mit den regionalen Digital Hubs unterstützen wir gezielt gerade diese Unternehmen bei digitalen Innovationen und bringen damit die Digitalisierung in den Regionen voran. Der Digital Hub kurpfalz@bw schafft in der Verbindung von lokaler Begegnungsstätte und virtuellem Kollaborationsangebot über Branchengrenzen hinweg ein Ökosystem für digitale Innovationen. Vom heutigen Kick-off geht ein wichtiger Impuls für die ganze Region und unser gesamtes Digital Hub-Netzwerk in Baden-Württemberg aus.“

Der Digital Hub kurpfalz@bw wird im Rahmen des Projektes „Regionale Digitalisierungszentren (Digital Hubs)“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg unter dem Dach der Initiative Wirtschaft 4.0 als wesentlicher Bestandteil der ressortübergreifenden Digitalisierungsstrategie digital@bw über drei Jahre mit insgesamt einer Million Euro gefördert.


Anlaufstelle für digitale Kompetenzen
Das Zentrum des Hub  eröffnet voraussichtlich im Sommer 2019 im Heidelberg Innovation Park (hip) unter Federführung des Amtes für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft der Stadt Heidelberg und der Digital-Agentur Heidelberg. Im Hubzentrum entstehen Räume für eine kreative und innovative Zusammenarbeit vor Ort, digitale Plattformen zum gegenseitigen Austausch und ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm.

"Die Unternehmen in der Region müssen fit sein für das digitale Zeitalter, um im nationalen und internationalen Wettbewerb weiterhin vorne mitspielen zu können. Die Stadt Heidelberg möchte sie auf diesem Weg bestmöglich unterstützen. Mit dem neuen Digital Hub kurpfalz@bw bieten wir gemeinsam mit unseren Partnern den Unternehmen hervorragende Angebote und eine Anlaufstelle für ihre digitale Weiterentwicklung“, sagte Prof. Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg.

„Die Zukunft von Industrie 4.0 und damit auch Arbeit 4.0 wird dort liegen, wo sich etablierte Produktionsbetriebe und IT- und Automatisierungskompetenz vernetzen. Die Metropolregion Rhein-Neckar ist Hotspot für Innovationen in diesem Bereich. Mit dem regionalen Digital Hub wollen wir diese Kompetenzen möglichst in alle Betriebe der gesamten Region bringen. Mit diesem regionalen Kooperationsprojekt wollen wir die Betriebe aktivieren, die bislang noch nicht auf die Herausforderungen reagiert haben, um sie für die Zukunft zu rüsten. Der Digital Hub wird Kooperation, Vernetzung und Austausch im Bereich Digitalisierung vorantreiben. Mit dem Netzwerk Smart Production, dem Projekt Digi-Pate, den innovativen Hochschulen und der Start-Up-Infrastruktur bringen wir uns sehr aktiv gemeinsam mit Partnern für unsere Region ein“, sagte Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim.

„Toll, dass es mit dem Digital Hub gelungen ist, hier in der Region eine Anlaufstelle für unseren Mittelstand zu schaffen und so die Digitalisierung unserer Wirtschaft konsequent voranzutreiben“, sagte Stefan Dallinger, Landrat des Rhein-Neckar-Kreises. Er freue sich ganz besonders, dass zwölf Partner um die Städte Heidelberg und Mannheim und den Rhein-Neckar-Kreis gemeinsam an einem Strang ziehen und sich im Digital Hub kurpfalz@bw zusammengeschlossen haben. Dieses Unterstützungsangebot sei auf die Bedürfnisse der kleinen und mittleren Unternehmen in der Region zugeschnitten und für sie erste Anlaufstelle beim Einstieg in Digitalisierungsvorhaben. Zudem ermögliche der Hub durch Kooperation, Austausch und Vernetzung digitale Innovationen in die Fläche zu bringen.

Folgende Partner bringen sich mit niederschwelligen Angeboten, Dienstleistungen und Projekten ein, um den Hub zur regionalen Anlaufstelle und zu einem übergreifenden Netzwerk aufzubauen:

  • Digital-Agentur Heidelberg GmbH
  • Stadt Heidelberg
  • Stadt Mannheim
  • Rhein-Neckar-Kreis (Stabsstelle Wirtschaftsförderung)
  • Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar
  • Hochschule Mannheim
  • Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI) Heidelberg
  • Interkommunaler Gewerbepark Odenwald
  • innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH
  • Startup Mannheim
  • Netzwerk Smart Production e.V.
  • Internationale Bauausstellung Heidelberg GmbH


Weitere Informationen
Wirtschaft Digital Baden-Württemberg


Kontakt
Danyel Atalay
Stabsstelle Wirtschaftsförderung
06221 522-2166
danyel.atalay@rhein-neckar-kreis.de

Christian Becker
Digital-Agentur Heidelberg GmbH
06221 513-2561
becker@digital-agentur.tech

(Erstellt am 19. Februar 2019)