Koordinatorin für Kommunale Entwicklungspolitik

Im Rahmen der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen 17 Ziele für eine sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Entwicklung gesetzt (vergleiche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Agenda 2030). Alle können daran mitwirken, diese Ziele umzusetzen. Mit der Kommunalen Entwicklungspolitik übernimmt auch der Rhein-Neckar-Kreis die gemeinsame Verantwortung einer nachhaltigen Entwicklung.

Von September 2022 bis August 2024 fördert die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt aus Mitteln des BMZ die Stelle einer Koordinatorin für Kommunale Entwicklungspolitik im Rhein-Neckar-Kreis. Die Koordinatorin ist bei der Stabsstelle für Integration und gesellschaftliche Entwicklung angegliedert. Thematische Schwerpunkte sind „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ und „Kommunale Partnerschaften“.

Migrantisches Engagement ist ein wichtiger Bestandteil von Entwicklungspolitik auf kommunaler Ebene. Ziel des Projekts ist es daher, dieses Engagement zu stärken. Damit einhergehend soll kommunales entwicklungspolitisches Engagement dauerhaft im Rhein-Neckar-Kreis etabliert werden. Hierzu sollen die Akteurinnen und Akteure der kommunalen Entwicklungspolitik in die kommunalen Verwaltungsstrukturen eingebunden werden. Durch das Projekt und das gemeinsame Engagement von Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte wird außerdem die Integration im Rhein-Neckar-Kreis gefördert.

Weitere Informationen:

Kontakt

Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik
Isabelle François
Telefon: 06221 522-2714
E-Mail: I.Francois@Rhein-Neckar-Kreis.de

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 07:30-12:00 Uhr
Mi 07:30-17:00 Uhr
Terminvereinbarung erforderlich