Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz

Beschäftigte im Lebensmittelgewerbe dürfen gewerbsmäßig die in § 42 Infektionsschutzgesetz bezeichneten (IfSG) Tätigkeiten erstmalig nur dann ausüben, wenn durch eine nicht mehr als drei Monate alte Bescheinigung des Gesundheitsamtes oder eines vom Gesundheitsamt beauftragten Arztes nachgewiesen ist, dass die Personen über die in § 42 IfSG genannten Tätigkeitsverbote und Verpflichtungen in mündlicher und schriftlicher Form belehrt worden ist.

Der Arbeitgeber hat entsprechende Belehrungen nach Aufnahme der Tätigkeiten und weiter alle 2 Jahre durchzuführen und zu dokumentieren.

Hinweis: Termine für Belehrungen gemäß § 43 Infektionsschutzgesetz erfahren Sie im Gesundheitsamt. Die Belehrung und Ausstellung der Bescheinigung kostet 35,00 Euro.

Informationsmaterial

Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln  (17 KB) 
(Auszug aus dem Merkblatt des Robert-Koch-Institutes)

Meldeformular für benachrichtigungspflichtige Krankheiten gemäß § 34 Infektionsschutzgesetz für Gemeinschaftseinrichtungen (55 KB)

Belehrung für die Beschäftigten in Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen gem. § 35 IfSG (69 KB)
(Merkblatt des Robert-Koch-Institutes)

Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. § 34 Abs. 5 S. 2 Infektionschutzgesetz (IfSG) (6 KB)
(Merkblatt des Robert-Koch-Institutes)

Kontakt

Portrait der Amtsleitung

Amtsleiter: Dr. Rainer Schwertz

Gesundheitsamt
Kurfürsten-Anlage 38-40
69115 Heidelberg
Telefon 06221 522-1872
Fax 06221 522-1840

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 07:30-12:00 Uhr
Mi 07:30-17:00 Uhr
und Termine nach Vereinbarung.