Wichtiger Hinweis:

Unsere Behörden bleiben vom 24.12.2018 bis zum 01.01.2019 geschlossen. Auch die Poststelle ist in diesem Zeitraum nicht besetzt.Geöffnet sind am 27. und 28.12. nur die Zulassungs- und Fahrerlaubnisstellen.Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage!

Vorsorge-Vollmacht

Die Vollmacht ist eine Willenserklärung, mit der eine andere Person ermächtigt wird den Vollmachtgeber rechtsverbindlich zu vertreten und entsprechende Entscheidungen zu treffen. Der Sinn besteht darin, für den Fall einer Gebrechlichkeit durch die Beauftragung einer bestimmten Person den Eintritt einer gerichtlichen Betreuung zu verhindern.

Voraussetzungen für eine Vollmachtserteilung sind Geschäftsfähigkeit sowie das Vorhandensein mindestens einer Vertrauensperson.

Mit der Vollmacht kann der gleiche Aufgabenbereich geregelt werden wie durch eine rechtliche Betreuung, also z.B. Gesundheitssorge, Aufenthaltsbestimmung, Wohnungsangelegenheiten, Vermögenssorge,
 
Es gibt aber Ausnahmen bei denen trotz Bevollmächtigung das Betreuungsgericht hinzugezogen werden muss. Dies ist  u.a. die Einwilligung in bestimmte ärztliche Maßnahmen sowie in Freiheitsentziehende Maßnahmen gem. § 1904 BGB.

Die Vollmacht ist grundsätzlich ab sofort wirksam und gilt bis zum Widerruf. Sie kann nur solange vom Vollmachtgeber widerrufen werden, wie dieser geschäftsfähig ist.

Eine Vollmacht gilt im Gegensatz zu einer rechtlichen Betreuung auch über den Tod hinaus.

Der Bevollmächtigte kann die Vollmacht  zurückgeben, wenn er sie nicht mehr ausüben kann oder will. Für den Fall, dass die Vollmacht missbraucht  wird  besteht die Möglichkeit einen Kontrollbevollmächtigten einzusetzen, der auch durch das Gericht bestellt werden kann mit dem Aufgabenkreis "Widerruf der Vollmacht".

Vollmachten sind im Prinzip formlos möglich. Für bestimmte Handlungen gibt es jedoch unterschiedliche Formanforderungen. z.B. § 29 Grundbuchordnung
 
Sinnvoll ist die Schriftform, damit man die Vollmacht auch nachweisen kann.