Wichtiger Hinweis!

Persönliche Vorsprachen nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Zutritt zu unseren Dienstgebäuden nur mit Mund-Nase-Bedeckung!

Informationen zum Coronavirus

Aktuell gibt es im Rhein-Neckar-Kreis 1.554 positiv Getestete; 1.438 Personen gelten mittlerweile als genesen. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt im Landkreis bei 40. Die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 76.
(Stand: 22. September 2020)

Auf dieser Seite finden Sie wichtige Informationen zum neuartigen Virus, Maßnahmen und Fallzahlen.

Bitte beachten Sie besonders unsere

Telefon-Hotlines

Wer befürchtet, sich angesteckt zu haben, erreicht die Hotline des Gesundheitsamts Mo-Fr von 8:00 bis 16:00 Uhr und Sa+So von 10:00 bis 14:00 Uhr unter Tel. 06221 522-1881.

Weitere Hotlines:

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg:
0711 904-39555 (Mo-Fr von 09:00 -18:00 Uhr)

Bundesministerium für Gesundheit:
030 346465100

Unabhängige Patientenberatung:
0800 0117722

> Telefon-Hotlines bei Problemen und Konflikten zuhause

Für Gehörlose und Hörgeschädigte:
Fax: 030 340 60 66 07
info.deaf@bmg.bund.de und info.gehoerlos@bmg.bund.de
Gebärdentelefon: gebaerdentelefon.de/bmg/

Video-Chat für gehörlose Menschen (Landesgesundheitsamt)

Außerdem bieten viele Krankenkassen ein Infotelefon für ihre Mitglieder an.

Bei medizinischen Notfällen sollte eine Ärztin oder ein Arzt oder ein Notdienst, bzw. eine Notaufnahme möglichst nur nach telefonischer Voranmeldung aufgesucht werden.

WICHTIG: Bitte rufen Sie die Notrufnummer 112 nur in Notfällen an. Wenn Sie Fragen zum Coronavirus haben, wenden Sie sich an eine der aufgeführten Telefon-Hotlines!

Verhaltensempfehlungen

Die gängigen Hygienemaßnahmen wie insbesondere das gründliche Händewaschen mit Seife, die Beachtung der Husten- und Niesetikette und Abstand halten zu anderen Menschen sind wichtige Maßnahmen, um sich und andere vor einer Erkrankung zu schützen.

Außerdem gilt seit dem 27. April 2020 eine Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Personenverkehr.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), infektionsschutz.de, 10 Hygienetipps, CC BY-NC-ND

Hygienetipps, Merkblätter, Infofilme und vieles mehr finden Sie auf der Infoseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

Ein weiterer wichtiger Baustein zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist die Corona-Warn-App der Bundesregierung:

Informationen zum Coronavirus-Test

Wann sollten Sie sich testen lassen?

  • Sie haben akute grippeähnliche Symptome wie beispielsweise Husten, Halsschmerzen und Fieber.
    Hinweis: Wenn Sie sind lebensälter sind bzw. entsprechende Vorerkrankungen haben, sollten Sie sich unabhängig von der Schwere der Symptomatik testen lassen.
    • Bitte kontaktieren Sie telefonisch Ihren Hausarzt / Ihrer Hausärztin. Diese(r) kann entweder selbst einen Abstrich vornehmen oder Sie an eine Corona-Schwerpunkt-Praxis verweisen. 
    • Die Kontaktdaten entsprechender Schwerpunktpraxen in Ihrer Nähe finden Sie auch unter www.arztsuche-bw.de
    • Weitere Testmöglichkeiten können über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung (Tel.: 116 117) oder unsere Hotline (06221 522-1881) vermittelt werden.
  • Sie hatten Kontakt zu einer positiv auf den Coronavirus getesteten Person.
    • Enge Kontaktpersonen ohne Krankheitszeichen sollten sich 5-7 Tage nach dem letzten Kontakt testen lassen.
    • Bitte melden Sie sich bei unserer Hotline. Wir werden Ihr Anliegen aufnehmen und an die zuständigen Mitarbeiter weiterleiten, die sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen absprechen. Bis zur Klärung Ihres Infektionsrisikos meiden Sie bitte soziale Kontakte, wo immer dies möglich ist.  

Außerdem wird eine Testung empfohlen bei Personen*

  • die in einem Gesundheitsberuf arbeiten, mit direktem Kontakt zu Patientinnen und Patienten.
  • die in einer Kindertagesstätte, einem Kindergarten oder einer Grundschule aktiv in der Notbetreuung bzw. im Präsenzbetrieb eingesetzt sind.

* Diese Kriterien sind entsprechend der epidemiologischen Lage immer wieder Veränderungen unterworfen und können über unsere Hotline erfragt werden. 

In diesen Fällen ist eine Testzuweisung durch unsere Hotline (Tel. 06221 522-1881) erforderlich. Im Rahmen des Gesprächs und einer Vorprüfung wird abgeklärt, ob die erforderlichen Bedingungen für einen Test grundsätzlich erfüllt sind. Ist dies der Fall, erhalten Sie einen Code und einen Termin bei einem Testzentrum in räumlicher Nähe Ihres Wohnortes.

Der Test erfolgt durch die Entnahme eines Abstrichs aus dem Nasen-, Mund-, Rachenbereich. Das Ergebnis liegt in der Regel innerhalb von 48 Stunden vor.

Reisewarnungen und -hinweise

Das Auswärtige Amt warnt aktuell vor allen nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland.

Wichtig: Wer aus einem Risikogebiet nach Baden-Württemberg einreist, ist verpflichtet, einen Corona-Test durchführen zu lassen, sich bei der Ortspolizeibehörde zu melden und sich zunächst in Quarantäne zu begeben. Die Ortspolizeibehörde ist in der Regel im Ordnungsamt des Rathauses (Bürgermeisteramt) angesiedelt.

Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt unbedingt über länderspezifische Reisehinweise. 

Weitere Informationen finden Sie hier:

Häufige Fragen und Antworten

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf den Info-Seiten des Robert-Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Bitte informieren Sie sich nur aus gesicherten Quellen.

Fragen rund um das Thema Corona-Virus in Baden-Württemberg – zu Infektionszahlen, der Rechtsverordnung und vielem mehr beantwortet Ihnen auch der Chatbot Corey:

Informationen für Unternehmen

Als Anlaufstelle für Unternehmen im Rhein-Neckar-Kreis bündelt die Stabsstelle Wirtschaftsförderung aktuelle Informationen und Services rund um die Auswirkungen des Coronavirus auf die regionale Wirtschaft:

Hinweis:

Unternehmen, die Unterstützung bei der Beschaffung bzw. bei der Herstellung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) anbieten können, wenden sich an das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg:

Tel. 0800 67 38 311
E-Mail: Angebote-Corona@sm.bwl.de

Verdienstausfallentschädigung nach §§ 56 ff. IfSG

Die Antragstellung sowie die Bearbeitung der Anträge nach § 56 Abs. 1 und Abs. 1a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) erfolgt künftig über ein elektronisches Online-Verfahren. Die Website, auf der die Anträge gestellt werden können, lautet:

Auf dieser Website finden sich überdies nützliche Informationen für Antragstellerinnen und Antragsteller.

Zuständige Behörde für die Bearbeitung von Entschädigungsanträgen nach §§ 56, 57 und 58 IfSG ist das

Regierungspräsidium Karlsruhe
Schlossplatz 1-3
76131 Karlsruhe
E-Mail: Entschaedigung-ifsg@rpk.bwl.de

Diese geänderte Zuständigkeit gilt rückwirkend ab dem 01.02.2020.

Die bislang beim Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises eingegangenen Anträge werden zur weiteren Bearbeitung dorthin übermittelt.

Aktuelle Fallzahlen

Die Fallzahlen aus dem Rhein-Neckar-Kreis und aus dem Stadtgebiet Heidelberg finden Sie in unserem ständig aktualisierten Faktenblatt:

(* Bitte beachten Sie, dass es aufgrund unterschiedlicher Zeiten der Datenselektion zu Abweichungen vom Faktenblatt kommt. Die Aktualisierung der Karte erfolgt 2-mal wöchentlich)

Aktuelle Informationen zum Geschehen und Fallzahlen aus Baden-Württemberg können auf den Seiten des Sozialministeriums Baden-Württemberg abgerufen werden:

Daten aus Bundesländern und Landkreisen bietet das COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts:

Rechtsvorschriften und Maßnahmen

Mit Beschluss vom 28. Juli 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) vom 1. Juli 2020 erstmals geändert. Die Änderungen traten am 6. August 2020 in Kraft. Die Geltungsdauer der Verordnung wurde bis zum 30. September 2020 verlängert.

Zum 29. August 2020 traten weitere Änderungen in Kraft, vor allem was Einreise, Quarantäne und Testpflicht betrifft.

Leichte Sprache und Gebärdensprache

Information in Fremdsprachen

Fremdsprachige Informationen zur Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen hat das Gesundheitsministerium Baden-Württemberg bereitgestellt (Stand: 06.08.2020):

English/Englisch:
Corona Ordinance - "CoronaVO"

Français/Französisch:
ordonnance Corona – Corona VO

Türkçe/Türkisch:
korona düzenlemesi-CoronaVO

русский/Russisch: 
CoronaVO

Polski/Polnisch:
rozporzadzenie w sprawie Koronawirusa - CoronaVO

Italiano/Italienisch:
Ordinanza Coronavirus – COVID-19

 عربي/Arabisch:
CoronaVO

Umfangreiche und ständig aktualisierte Informationen zum Coronavirus in weiteren Sprachen können auf der Seite des Integrationsbeauftragten der Bundesregierung abgerufen werden: 

Infotelefon

Für Einwohnerinnen und Einwohner des Rhein-Neckar-Kreises und der Stadt Heidelberg hat das Gesundheitsamt ein Infotelefon eingerichtet.

Bei Fragen zum Coronavirus (Covid-19) stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Tel. 06221 522-1881 von Mo-Fr von 8:00-16:00 Uhr und Sa+So von 10:00 bis 14:00 Uhr zur Verfügung.

Corona-Chatbot

Fragen rund um das Thema Corona-Virus in Baden-Württemberg – zu Infektionszahlen, der Rechtsverordnung und vielem mehr beantwortet Ihnen auch der