Waldbrandgefahr: Rauchverbot beachten

Schild Waldbrandgefahr auf einem Waldweg
(Foto: AdobeStock/Bluedesign)

Bei lang anhaltender Trockenheit steigt wieder die Waldbrandgefahr. Bereits eine achtlos weggeworfene Zigarette kann verheerende Folgen haben. Waldbrände führen nicht nur zu großen finanziellen Schäden für die Waldbesitzer, sondern zerstören auch die Lebensgrundlagen für viele im Wald lebende Tiere und Pflanzen.

Regeln für Waldbesucher

Deshalb bittet das Kreisforstamt, durch umsichtiges Verhalten mitzuhelfen, die Brandgefahr einzugrenzen und fordert gleichzeitig auf, einige Regeln zu beachten:

  • Vom 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald grundsätzliches Rauchverbot.
  • Feuermachen ist im Wald nur an fest eingerichteten und speziell gekennzeichneten Feuerstellen erlaubt.
  • Auch ein Feuer an erlaubten Stellen muss immer beaufsichtigt und vor dem Verlassen des Grillplatzes gelöscht werden.
  • Feuerstellen außerhalb des Waldes müssen mindestens 100 Meter vom Waldrand entfernt sein.
  • Bei anhaltender Brandgefahr kann das Kreisforstamt als untere Forstbehörde die Sperrung von Feuerstellen anordnen.

Weitere Informationen:

Zur Einschätzung der Waldbrandgefahr erstellt der Deutsche Wetterdienst einen Waldbrand-Gefahrenindex. Er zeigt die Waldbrandgefahr in 5 Gefahrenstufen an und wird täglich aktualisiert. Der Waldbrand-Gefahrenindex kann hier abgerufen werden: