Wichtiger Hinweis!

Persönliche Vorsprachen nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Zutritt zu unseren Dienstgebäuden nur mit Mund-Nase-Bedeckung!

Flächentestung in Neulußheimer Gemeinschafts-
unterkunft

Labormitarbeiter hält Reagenzglas
(Symbolbild: AdobeStock)

In einer Neulußheimer Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen haben sich 17 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. 

Nachdem am Mittwoch, 16. September, bekannt geworden war, dass ein Bewohner positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden war, hatte das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises am Freitag, 18. September, in der Unterkunft eine freiwillige Flächentestung angeboten. Von den abgestrichenen Personen wurden 16 positiv und 3 negativ auf das Coronavirus getestet.

„Wegen dieses größeren Ausbruchgeschehens werden wir am morgigen Dienstag, 22. September, die weiteren Bewohner in einer angeordneten Flächentestung auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen“, erklärt Dr. Andreas Welker, stellvertretender Amtsleiter des Gesundheitsamtes. Momentan sind 38 Menschen in der Flüchtlingsunterkunft gemeldet, die derzeit vollständig unter Quarantäne steht.

Das Gesundheitsamt ermittelt zurzeit die Kontaktpersonen und entscheidet nach dem Vorliegen der ausstehenden Testergebnisse über das weitere Vorgehen. Personen mit „haushaltsähnlichem Kontakt“ zu Bewohnern können sich bei der Hotline des Gesundheitsamts (Telefonnummer: 06221 522-1881) melden, um ein Testticket zu bekommen.

Unter Berücksichtigung aller bis dato bekannten Fälle liegt die 7-Tages-Inzidenz des Rhein-Neckar-Kreises bei 11,3. (Stand: 21.09.2020)

Update vom 24.09.2020: Insgesamt 26 Infizierte

Insgesamt 26 Personen in einer Neulußheimer Gemeinschaftsunterkunft sind mit SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte am Donnerstag, 24. September, das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises mit, nachdem nun alle Ergebnisse der beiden Flächentestungen (durchgeführt am 18. und 22. September) vorliegen. „Aus Infektionsschutzgründen und um ein noch größeres Ausbruchsgeschehen zu verhindern, müssen die Betroffenen voraussichtlich bis einschließlich Samstag, 3. Oktober, in Quarantäne bleiben“, erklärt der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Andreas Welker.

Weitere Informationen: