Wichtiger Hinweis!

Persönliche Vorsprachen sind nur in dringenden, unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ! 

Ausschuss für Soziales tagt am 16. Februar

2 Tablets sind zu sehen.

Unter anderem mit dem Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2021, dem Kreisseniorenplan und zwei wichtigen Personalangelegenheiten, darunter die Neubesetzung der Leitung des Sozialdezernats, befasst sich der Ausschuss für Soziales des Kreistags des Rhein-Neckar-Kreises in seiner nächsten öffentlichen Sitzung. Diese findet am Dienstag, 16. Februar, ab 14 Uhr in der Kreissporthalle in Wiesloch (Parkstraße 7, 69168 Wiesloch) statt.

Personalangelegenheiten auf der Tagesordnung

Nach der Fragestunde für Kreiseinwohnerinnen und -einwohner stehen zunächst zwei Personalangelegenheiten auf der Tagesordnung: Der Ausschuss für Soziales bestätigt – so der Beschlussvorschlag – die beamtenrechtliche Auswahlentscheidung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg für die Neubesetzung der Leitung des Dezernats II. Anschließend bittet Landrat Stefan Dallinger die Kreisrätinnen und Kreisräte darum, der Übertragung der Leitung des „Amtes für Sozialplanung, Vertragswesen und Förderung“ an Fabian Scheffczyk zuzustimmen. Die Stabsstelle „Sozialplanung und Vertragswesen“, die er vorher im Dezernat II leitete, wurde zum 31. Dezember 2020 aufgelöst. Stattdessen wurde das Amt 23 „Amt für Sozialplanung, Vertragswesen und Förderung“ zum 1. Januar 2021 gebildet.

Im Anschluss nehmen die Ausschussmitglieder Kenntnis vom Bericht des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis zum Zielerreichungsstand der im Jahr 2020 vereinbarten kommunalen Ziele. Zudem beschäftigen sie sich mit dem Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2021 sowie der Zielvereinbarung zwischen dem Rhein-Neckar-Kreis und dem Jobcenter Rhein-Neckar-Kreis für das laufende Jahr. Danach bittet Landrat Dallinger den Ausschuss für Soziales darum, die vorgelegte Konzeption zur Schuldnerberatung im Rhein-Neckar-Kreis zu beschließen und die Kreisverwaltung mit der schrittweisen Umsetzung zu beauftragen. Vor dem letzten Tagesordnungspunkt, den Mitteilungen und Anfragen, steht noch die Abstimmung über den Kreisseniorenplan für den Rhein-Neckar-Kreis an. Gibt der Ausschuss grünes Licht, wird die Verwaltung mit der Umsetzung der Handlungsempfehlungen beauftragt.

Um alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Sitzung vor einer Ansteckung durch das Coronavirus zu bewahren, bittet Landrat Dallinger eindringlich um die Einhaltung der Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen, die am Sitzungsort aushängen. Das Tragen einer medizinischen Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 ist innerhalb des Gebäudes und während der gesamten Sitzung verpflichtend.

Weitere Informationen:

Die Dokumente zur Sitzung können hier eingesehen werden: