Wichtiger Hinweis!

Persönliche Vorsprachen sind nur in dringenden, unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ! 

Offene Sprechstunde: „Corona und Frauen – Was macht der Job?“

Frau mit Post-Its an Glas
Welche beruflichen Optionen haben Frauen während der Corona-Krise? Die Kontaktstelle Frau und Beruf berät.

Frauen aus dem Rhein-Neckar-Kreis können sich in Kürze kostenlos und individuell zu allen beruflichen Fragen beraten lassen: Die Expertinnen der Kontaktstelle Frau und Beruf sind am 24. und 25. Februar für eine Beratung ohne Terminvereinbarung erreichbar.

Offene Sprechstunde „Corona und Frauen – Was macht der Job?“ 24. Februar 2021: 12-14 Uhr25. Februar 2021: 15-17 UhrAnrufe werden unter 0621 / 293 2590 angenommen „Mit dem Angebot einer offenen Sprechstunde möchte die Kontaktstelle gerade Frauen in ihrer Berufsplanung in diesen schwierigen Zeiten proaktiv und unkompliziert unterstützen. Wir klären gerne mit den Frauen, welche beruflichen Perspektiven sie während und nach der Pandemie haben“, berichtet Beate Reichelstein, die gemeinsam mit Gabriele Daniel die Kontaktstelle Frau und Beruf leitet.
 
„Die Auswirkungen der Pandemie auf erwerbstätige Frauen, aber auch auf Frauen, die sich beruflich neu- oder umorientieren wollen, ihren Wiedereinstieg planen oder arbeitssuchend sind, waren und sind enorm“, ergänzt Gabriele Daniel.
 
Karriere vs. Corona: Die derzeitige Mehrfachbelastung durch Schließung von Schulen und Kitas, Home-Office, einen drohenden Jobverlust oder Kurzarbeit wiegt für Frauen besonders schwer. „Sorge- und Erwerbsarbeit gleichzeitig zu bewältigen, bedeutet für viele Familien – und hier vor allem für die Frauen – eine große Herausforderung, denn auch ohne Corona wird die unbezahlte Sorgearbeit überwiegend von Frauen übernommen“, sagt Beraterin Johannah Ilgner. Aus diesem Grund arbeiten Frauen häufiger in Teilzeit und zahlen dadurch weniger in die Altersvorsorge ein. Zudem gehören viele Berufe der bezahlten Sorgearbeit, in denen mehrheitlich Frauen tätig sind, zu den schlechter bezahlten, beispielsweise Sozial- und Pflegeberufe oder Berufe im Reinigungsgewerbe.
 Die Wirtschaftsförderung des Rhein-Neckar-Kreises kooperiert im Rahmen der Kontaktstelle Frau und Beruf mit der Stadt Mannheim. Als Landesprogramm beraten die Kontaktstellen Frau und Beruf seit 1994 Frauen mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums in ganz Baden-Württemberg zu beruflichen Themen rund um Wiedereinstieg, Existenzgründung oder Weiterbildung. Frauen erhalten so Unterstützung bei der beruflichen Orientierung, der Stellensuche und der Bewerbung.

Weitere Informationen
Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg

Kontakt
Johannah Illgner
Stabsstelle Wirtschaftsförderung
0621-293 2590
J.Illgner@Rhein-Neckar-Kreis.de

(Erstellt am 19. Februar 2021)