Wichtiger Hinweis!

Persönliche Vorsprachen sind nur in dringenden, unaufschiebbaren Angelegenheiten nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ! 

Europa vor Ort

Miguel Avila Albez erklärte in seinem Impulsvortrag, wie Regionalpolitik und Stadtentwicklung durch die Europäische Union gefördert werden.

Wie wirken sich EU-Fördermittel auf der kommunalen Ebene aus? Das klärte ein Webtalk, den die Wirtschaftsförderung organisiert hatte.

Am 1. Juli hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft übernommen, im Januar 2021 soll die neue EU-Förderperiode beginnen. Noch bis Ende des Jahres stehen wichtige Themen auf der Agenda – in diesen besonderen Zeiten eine besondere Herausforderung: Nationale und operationelle Programme müssen noch genehmigt und gesetzliche Grundlagen geschaffen werden. Doch wie wirkt Europa letztlich in unseren Städten und Gemeinden? Wie werden europäische Förderprogramme am Beispiel von Regionalförderung sowie Kultur umgesetzt? Diese Fragen wurden in dem Webtalk am 30. November geklärt.
 
Viele Akteure und Projektantragsteller waren in den sieben Jahren der ausgehenden Förderperiode aktiv und nahmen auch an der Gesprächsrunde teil. Landrat Stefan Dallinger und Verbandsdirektor Ralph Schlusche war es daher wichtig, den Teilnehmerkreis persönlich zu begrüßen und die Bedeutung Europas und des Austausches zwischen den Institutionen hervorzuheben. Besondere Erfolge und Schnittstellen sehen sie neben Struktur- und Regionalförderung auch im Bereich Digitalisierung.
 
In einem kurzen Impulsvortrag aus Brüssel stellte Miguel Avila Albez (DG Regio bei der Europäischen Kommission), die europäische Sicht auf Regionalförderung dar. Danach ging es auf die ganz konkrete Ebene: Kristine Clev vom Verband Region Rhein-Neckar stellte den Auswahlprozess im Wettbewerb RegioWIN vor – hier beteiligt sich der Rhein-Neckar-Kreis am Standort Wiesloch-Walldorf mit einem Mobilitätsprojekt.
 
Für einen schnellen Blick und Klick durch die Förderkulissen LEADER Kraichgau-Gestalte Mit! und Neckar-Odenwald aktiv sorgten die Regionalmanagements Dorothee Wagner und Martin Säurle, verbunden mit dem Aufruf, die Region in den nächsten sieben Jahren mitzugestalten – denn auch hier beginnt der neue Bewerbungsprozess. Dazu stellten Karin Langer, Lileila Stoffdrucke Schönau, und Bürgermeister Hagen Zuber aus Zuzenhausen ihre LEADER-geförderten Projekte vor.
 
Dass Musikprojekte nicht nur allein, sondern auch im Verbund mit anderen europäischen Partnern gelingen können, das verdeutlichten Frau Bürgermeisterin Staab, Stadt Walldorf, und Frau Kieser vom Amt für Schulen, Kultur und Sport beim Rhein-Neckar-Kreis, in einem kleinen Bildervortrag über das EGoM 2019 "Europa-Gemeinsam ohne Mauern", ein trinationales Projekt im Rahmen von "Europa für Bürgerinnen und Bürger - EfBB" – vielleicht ein Impuls für unsere Städte und Gemeinden, Fördergelder für kreative Ideen auch künftig zu nutzen.
 

Weitere Informationen
Förderkulisse LEADER Neckartal-Odenwald Förderkulisse LEADER Kraichgau


Kontakt
Barbara Schäuble
Stabsstelle Wirtschaftsförderung
06221 522-2501
barbara.schaeuble@rhein-neckar-kreis.de

(Erstellt am 04. Dezember 2020)