Wichtiger Hinweis:

Unsere Behörden bleiben vom 24.12.2018 bis zum 01.01.2019 geschlossen. Auch die Poststelle ist in diesem Zeitraum nicht besetzt.Geöffnet sind am 27. und 28.12. nur die Zulassungs- und Fahrerlaubnisstellen.Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage!

Verfahren

Die Betreuerbestellung erfolgt auf Antrag der/des Betroffenen oder auf Anregung von Dritten. Bei einer körperlichen Behinderung kann der Antrag auf Betreuung nur von der/dem Betroffenen selbst gestellt werden.

Die Bestellung erfolgt nur dann, wenn die erforderliche Hilfe nicht auf andere Weise, wie z. B. durch die Unterstützung von Familienangehörigen, Bekannten, Freunden oder auch durch ambulante Dienste, erfolgen kann (andere Hilfen).
 
Sachlich zuständig ist das Betreuungsgericht. Örtlich zuständig ist das Gericht, in dessen Bezirk der Betroffene seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Es gibt im Rhein Neckar Kreis fünf Betreuungsgerichte die in Heidelberg, Schwetzingen, Sinsheim, Weinheim und Wiesloch ihren Sitz haben.

Ist das Verfahren angeregt, gilt die Amtsermittlungspflicht.

Zu den notwendigen Ermittlungen gehören...

  • persönliche Anhörung des Betroffenen durch den Richter, in der Regel in der gewohnten Umgebung des Betroffenen, also zu Hause oder im Heim
  • Sachverständigengutachten
  • Bericht und Stellungnahme der Betreuungsbehörde

Eine Überprüfung zur Aufhebung oder Verlängerung eines Beschlusses muss spätestens nach 7 Jahren erfolgen. Die Betreuung endet automatisch mit dem Tod.

Die Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung ist nicht erforderlich, wenn die Angelegenheiten des Betroffenen durch eine vorher erteilte Vollmacht geregelt werden können.