Ehrenamtliche Betreuer/in

Die Mehrzahl der rechtlichen Betreuungen wird in Baden-Württemberg von Ehrenamtlichen geführt, oft von Angehörigen oder anderen dem Betroffenen nahestehenden Personen, aber auch von Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich in einem Betreuungsverein für ihre Mitmenschen engagieren. Ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer tragen wesentlich zu einem guten und vor allem menschlichen Betreuungswesen bei.

Sie möchten gerne ihre Erfahrung und Ihr Wissen an andere weitergeben und deshalb eine oder mehrere ehrenamtliche Betreuungen führen? Dann laden wir Sie ein,
sich im Folgenden über die Tätigkeit zu informieren:  

Bewerbung und Verfahren

Die Bewerbung erfolgt durch ein Schreiben an die Betreuungsbehörde Betreuungsbehoerde@rhein-neckar-kreis.de in welchem sie ihre Motivation mitteilen.

Danach werden wir das Gespräch mit Ihnen suchen, damit wir Ihnen im Falle einer Vermittlung eine Person an die Hand geben die zu Ihnen passt.

Durch das Betreuungsgericht wird dann ein Beschluss gefasst auf Grund dessen sie in bestimmten Aufgabenkreisen für eine Person zum Betreuer/zur Betreuerin bestimmt werden.

Ihre Aufgaben bestehen dann in der Umsetzung des Beschlusses. Hierfür bieten wir Ihnen im Vorfeld bereits Hilfen an. Wichtig: Sie handeln im Namen des Namen Betreuten und zu dessen Wohl 1901 Abs.2 BGB.

Sie können/sollten an den von der Betreuungsbehörde angebotenen Fortbildungen die wir Ihnen nach Interessensbekundung mitteilen werden, teilnehmen. Darin werden Ihnen in fünf Modulen die Wissenswerten Fakten wie Genehmigungspflichten uvm. mitgeteilt.

Ebenso können Sie bei den Betreuungsvereinen Mitglied werden und dort zusätzliche Informationen erhalten.

Versicherung

Der Betreuer ist während der Führung einer Betreuung haftpflichtversichert.

Als Betreuer sind Sie bei der Ausübung Ihres Amtes auch unfallversichert. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei Bedarf von uns.

Aufwandsentschädigung

Als ehrenamtlicher Betreuer haben Sie Anspruch auf eine Aufwandspauschale von jährlich 399 Euro, die Sie gleichzeitig mit dem jährlichen Bericht beantragen sollten. Danach erhalten Sie bei mittellosen Betreuten (weniger als 5.000,00 Euro) den Betrag aus der Justizkasse.

Sie haben natürlich auch Pflichten die Ihnen vom Rechtspfleger bei der Beschlussübergabe mitgeteilt werden. Dazu gehört u.a. die Abgabe eines Vermögensverzeichnisses und eines jährlichen Berichts.

Vermögensverzeichnis, Bericht und Rechnungslegung

Als gesetzlicher Betreuer sind Sie verpflichtet, zu Beginn Ihrer Tätigkeit ein Vermögensverzeichnis für den Betreuten zu erstellen. Dieses müssen Sie beim zuständigen Amtsgericht einreichen. Der entsprechende Termin – ca. 3 Monate nach Ihrer Bestellung zum Betreuer - ist dem Beschluss über die Anordnung der Betreuung zu entnehmen. Das Vermögensverzeichnis beinhaltet sämtliche Vermögenswerte Ihres Betreuten, wie Spar- und Giroguthaben, Werte eventuell vorhandener Immobilien, Grundstücke usw.

Mit ihrem Beschluss werden Sie zudem aufgefordert, ein Jahr nach Ihrer Bestellung zum Betreuer und fortan dem Betreuungsgericht einen Jahresbericht über die persönlichen Verhältnisse Ihres Betreuten und eine Rechnungslegung vorzulegen. Der Bericht über die persönlichen Verhältnisse ist formlos, er beinhaltet, wo der Betreute lebt, ob sich seine gesundheitliche Situation geändert hat, oder ob die Voraussetzungen für den Fortbestand der Betreuung noch bestehen. Die Rechnungslegung führt alle Einnahmen und Ausgaben im Berichtszeitraum.

Weitere Fragen beantworten Ihnen die Rechtspfleger, die Betreuungsvereine oder die Betreuungsbehörde gerne in einem persönlichen Gespräch.

Veranstaltungen

Einführungsveranstaltung für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer

Die Betreuungsbehörde des Rhein-Neckar-Kreises sucht ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen und Betreuer und bietet für die Qualifizierung gemeinsam mit den Betreuungsvereinen SKM Rhein-Neckar und ARV Rhein-Neckar e.V. im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Kurfürstenanlage 38-40 in 69115 Heidelberg eine Einführungsveranstaltung mit vier Modulen an.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, sich bis zum 04.09.2019 formlos unter 06221 522-2170 oder Mail an betreuungsbehoerde@rhein-neckar-kreis.de anzumelden. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Bei Teilnahme an allen vier aufeinander aufbauenden Modulen erhalten Sie ein Teilnahmezertifikat.

  • 11. September 2019, 17 - 19 Uhr (Modul 1: Grundlagen Betreuungsrecht)
  • 18. September 2019, 17 - 19 Uhr (Modul 2: Gesundheitssorge Aufenthaltsbestimmung)
  • 25. September 2019, 17 - 19 Uhr (Modul 3: Krankheitsbilder)
  • 02. Oktober 2019, 17 - 19 Uhr (Modul 4: Vermögenssorge)

Die nächste Veranstaltungsreihe findet im Frühjahr 2020 statt.