Geschichte

Römer, Kelten, Alamannen

Schon in den Urzeiten des Menschen muss das Gebiet um Rhein und Neckar von der Natur begünstigt gewesen sein. Wie sonst wäre seine überaus frühe Besiedlung zu erklären? So stammt der älteste Nachweis menschlicher Existenz in Europa von hier: der rund 600.000 Jahre alte Palaenthoropus-Unterkiefer des "Homo heidelbergensis", der 1907 in einer Sandgrube der Gemeinde Mauer entdeckt wurde.

Kelten, Römer und Alamannen haben in unserer Region ihre Spuren hinterlassen. Zeugnisse bewegter Geschichte finden sich im Rhein-Neckar-Kreis zuhauf - seien es Funde aus der Bronzezeit, Burgen, Wehrtürme und Stadtmauern, sie zeigen sich aber auch im lebendigen Brauchtum, etwa bei Ritterspielen oder Mittelaltermärkten.

Historisch umfasst unser Kreisgebiet weitgehend die rechtsrheinischen Stammlande der 1802/03 aufgelösten Kurpfalz, die wie die ehemaligen Herrschaftsanteile des Hochstifts Speyer an der südlichen Peripherie und vereinzelte ritterschaftlich-standesherrliche Besitzungen im Kraichgau durch den Reichsdeputationshauptschluss an die Markgrafschaft bzw. das Großherzogtum Baden gefallen waren.

Gegründet wurde der heutige Rhein-Neckar-Kreis, der zu den wichtigsten südwest-deutschen Kulturlandschaften zählt, aber erst am 1. Januar 1973. Im Zuge der Gebiets- und Funktionsreform wurde er aus den damaligen Landkreisen Heidelberg, Mannheim und dem größten Teil des Landkreises Sinsheim gebildet.